Was ist Ashtanga Yoga?

Ashtanga ist eine der anspruchsvollsten Yogastile. Die Praxis entwickelt nicht nur einen starken und gesunden Körper, sondern auch einen flexiblen und stabilen Geist. Ashtanga Yoga ausgeführt mit der korrekten Atmung reinigt den physischen, mentalen und emotionalen Körper. Die Erste Serie (von Asanas) heilt nicht nur den physischen Körper, sondern auch den Geist. Es ermöglicht, unsere Konzentrationsfähigkeit zu verbessern, die Gedanken zu kontrollieren und zu reinigen.

Eine regelmäßige Praxis führt zu Freude, innerem Frieden und Ausgeglichenheit und unterstützt die Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Sie werden aus einer dynamische Praxis  von Asanas in Kombination mit Atemtechniken (Pranayama) und Meditation gewonnen. Ashtanga unterscheidet sich von anderen Formen des Yoga durch den Gebrauch von Vinyasa (Synchronisation von Atmung mit Bewegung), von Ujjayi-Atmung (Pranayama), von Bandhas (energetische Lockungen) und von Dristis (Konzentrationspunkte) in Kombination mit der Praxis von Asanas (Positionen) ). Diese Elemente helfen dem Praktizierenden, sich während der gesamten Übung zu konzentrieren und die Energie zu erhöhen.

 

Mysore-Stil

Die Mysore Selbst-Praxis ist die traditionelle Art Ashtanga Yoga zu üben. Die Schüler werden nicht mit generalisierten Anweisungen oder Demonstrationen durch die Klasse geführt. Stattdessen üben erfahrene Schüler die Serie, die sie bereits gelernt haben. Anfänger lernen die Sonnengrüße und dann die Positionen der Steh-Sequenz. Wenn sie das gelernt haben, fügt der Lehrer neue Position hinzu, wenn er oder sie das Gefühl hat, dass man die Sequenz so weit gelernt hat und fähig ist, weiter zu gehen.

 

 

Einer der Vorteile des Mysore-Stils ist, dass die Schüler die Praxis in ihrem eigenen Tempo und Niveau üben können. Der Unterricht wird in Stille durchgeführt und Anweisungen werden nur individuell gegeben. So ist dieser Stil für jeden geeignet, da er entsprechend der individuellen Fähigkeiten der jeweiligen Person unterrichtet wird.

 

Der Begriff "Mysore Stil" bezieht sich auf die indische Stadt Mysore, wo Guru Sri K. Pattabhi Jois mehr als 60 Jahren Ashtanga Vinyasa Yoga in dieser besonderen Form unterrichtet hat.

 

 

"Adjustments" sind ein wichtiger Teil von Ashtangaklassen. Hier benutzen erfahrene Lehrer ihre Hände, um Ihren Körper in die richtige Position zu bringen und die Ausrichtung zu korrigieren. Die Schüler sind oft mit Ablenkungen und einem wandernden Geist konfrontiert und müssen lernen, einen fokussierten Zustand aufrecht zu erhalten, anstatt passiv einem Lehrer zuzuhören oder andere zu beobachten. Dies macht Mysore zu einer internen Praxis; eine Meditation in Bewegung.

Ashtanga bedeutet wortwörtlich "acht-gliedrig " und wurde vor etwa 2000 Jahren in dem Buch Die Yoga Sutras von dem indischen Weisen Patanjali beschrieben. Patanjali definiert das Ziel des Yoga als "die Kontrolle der geistigen Aktivitäten" und die acht Glieder des Ashtanga Yoga arbeiten zusammen, um dieses Ziel zu erreichen.  

 

Yama und Niyama bilden die moralische und ethische Basis für die Yogapraxis. Die körperlichen Übungen (Asanas) machen den Körper gesund, stark und flexibel. Neben der Reinigung des Körpers und des Geistes arbeiten die Atemtechniken des Pranayama daran, den Übenden auf eine höhere geistige Ebene zu heben. Diese ersten vier Glieder des Ashtanga Yoga werden äußeres Yoga genannt, weil sie Körper und Geist optimal für die weiteren Glieder vorbereiten. Die Anteile des inneren Yoga - Pratyahara (Zurückziehen der Sinne), Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation) und Shamadhi (Erleuchtung) – wirken auf die geistige und intellektuelle Entwicklung des Menschen ein, da sie den Geist disziplinieren und Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele schaffen.

 

Wenn Sie mehr über die Philosophie und Praxis des Ashtanga Yoga lernen möchten, dann können Sie meine umfassende Einführung ins Ashtanga Yoga lesen.

Dieses Buch stellt die Praxis, Theorie und Philosophie des Ashtanga Yoga vor. Es beschreibt in kurzer und prägnanter Form seine historische Entwicklung und den philosophischen Hintergrund. Es untersucht die Ziele des Ashtanga Yoga und schaut auf die Theorie und die Umgebung der Praxis. In detaillierten Beschreibungen wird dieses alte System mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen in Bezug gesetzt. Ein Kapitel beschäftigt sich auch mit den Hindernissen, die in der Praxis auftauchen, und wie sie überwunden werden können.